Nach oben

Kantone im weltweitem Steuerwettbewerb

Die jährlich erscheinende Studie von KPMG zur Entwicklung der Unternehmenssteuersätze in über 90 Ländern zeigt wiederum, dass die Schweiz im internationalen Vergleich zwar eine gute Position einnimmt, jedoch dem harten internationalen Wettbewerb ausgesetzt ist. Mit Abstand führend ist die Schweiz im Bereich der Mehrwertsteuer innerhalb Europas.

Grundsätzlich geht der Abwärtstrend der Unternehmenssteuersätze in Europa weiter. Der Wettbewerb überträgt sich vom einen Land (z.B. Irland) auf andere und belebt die wirtschaftspolitische Entwicklung in Europa im positiven Sinne. "Der Steuersatz alleine ist jedoch nicht ausschlaggebend für die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes", sagt Jörg Walker, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter Tax bei KPMG Schweiz. "Die vermeintlichen Steuervorteile der erwähnten Regionen sind oft kurzfristiger Natur, wenn sie nicht durch eine solide rechtliche und wirtschaftliche Infrastruktur abgestützt werden", sagt Jörg Walker.

Erstmals wurden in der Studie auch die Mehrwertsteuersätze weltweit erfasst. Das Bild ist deutlich: Die Schweiz liegt mit einem Satz von 7,6 % mit Abstand an der Spitze. Gefolgt von Zypern und Luxemburg (15%), Spanien (16%) und UK (17,5%). "Die Schweiz und ihr Steuersystem ist unter diesem Gesichtspunkt klar am sozialsten", meint Jörg Walker weiter. Bezüglich Standortwettbewerb ist der MWST-Satz jedoch nicht relevant, das diese nach dem Bestimmungsland der Leistung, in das das Produkt verkauft wird, erhoben wird.

 

Bild des Benutzers Markus Hohl
Über den Autor